Vision einer Verbindung von Karate und Coaching

Ich habe Petra Schmidt auf einem Workshop für Ki Karate kennengelernt und war nach einer intensiven Woche sehr beeindruckt von ihrer Vision, die Weisheit von Karate und Coaching zu verbinden. Die promovierte Philosophin hat eine sehr eigene Art, Karate zu praktizieren und betont auch die mentalen Aspekte. Trotzdem ist das Training bei ihr mehr als anstrengend, was ich aus eigener Erfahrung berichten kann :-). Dr. Petra Schmidt lässt die Karatephilosophie ins Business-Coaching einfließen.

 

Hier schreibt sie über ihre Vision, die sie mit Karate, Philosophie und Coaching verbindet:

Nach drei Jahrzehnten im Karate und viel Erfahrung in verschiedenen Kampfkünsten sind für mich die fruchtbaren Verbindungen zum Coaching und Business-Training immer klarer geworden. Als Philosophin und Trainerin verbinde ich die Erkenntnisse und Erfahrungen der Kampfkünste als Lebenskünste nicht nur im Karatetraining, sondern besonders auch im Business-Bereich und im Einzel-Coaching. Unter dem Motto „westliches Wissen und östliche Weisheiten“ entwickle ich Konzepte für Führungstrainings in Anlehnung an asiatische Traditionen, in welchen „hautnah“ neue Impulse erfahren werden.

Im alten China, gab es noch die Großmeister der Kampfkünste. Diese Meister der Schwertkunst, des Kung Fu oder des Karate waren weit mehr als nur gute Sportler. Sie galten als Meister der Lebensführung. Es hieß, dass ihre Kunst, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten mit zunehmendem Alter stetig zunahmen.  Nicht nur ihre Kampfkünste wurden geschätzt. Besonders ihre Führungskompetenzen genossen höchstes Ansehen. In wirtschaftlich und politisch schwierigen Momenten wurden sie hinzugezogen, um Lösungen zu finden. Durch Ausbildung in den Kampfkünsten erwarben Sie Kompetenzen, welche weit über den Zweikampf hinausgingen. Dies ist der Hintergrund meiner Konzepte.

Es sind verschiedene Erkenntnisse, die sich „hautnah“ bei Kampfkunstübungen erleben lassen. Die Effektivität von Gelassenheit zur Zielerreichung lässt sich mit körperlichen Übungen immer wieder verblüffend einfach aufzeigen. Bilaterale Hemisphärenstimulation, das heißt die Stimulation beider Hirnhälften, wie sie durch bestimmte Übungen gezielt gefördert werden kann fördert kreative Lösungswege. Auch das lasse ich Führungskräfte und Leistungsträger an sich selbst erfahren. Meine Kunden, Coachees und Schüler erfahren die Wechselwirkungen innerer und äußerer Haltungen und wir üben, dieses Potenzial bewusst für unsere eigenen Ziele zu nutzen. Neben Führungstrainings sind besonders Persönlichkeitsentwicklung, Teambildung, Stress- und Veränderungsmanagement die Bereiche, in denen ich Erfahrungen aus den Kampfkünsten gezielt einsetze.

 

Zu Karate kam wingwave dazu

Vor vielen Jahren bin ich des öfteren auf Karatelehrgängen angesprochen worden, dass meine Kurse viel sinnvoller seien als die üblichen Business-Trainings, da sich vieles sehr gut im operativen Berufsalltag anwenden ließe. So entstand damals die Idee in Unternehmen tätig zu werden. Nachdem ich bereits diverse Erfahrungen als Unternehmens-Trainerin hatte, wollte ich mit einer Ausbildung als Coach meine Kompetenzen erweitern. Lange Zeit hatte ich bereits mit dem Konzept „wingwave-Coach“  geliebäugelt. Das wingwave-Coaching ist eine an das EMDR angelehnte Coaching Methode, in der durch gezielt provozierte rechts-links Bewegungen der Augen Blockaden gelöst und Verarbeitung und neue Lösungswege ermöglicht werden. Es wird angenommen, dass durch die Augenbewegungen, wie auch durch bestimmte körperliche Übungen, eine Synchronisation der Hirnhälften erwirkt werden kann. Durch Einsicht in die neurophysiologischen Hintergründe ist mir klar geworden, wie viele der „alten Übungen“ aus dem Karate oder Yoga gezielt auf Synchronisation der Hirnhälften und Erweiterung der Synapsenbildung abzielen. Sobald der Blick einmal bewusst auf diese Thema gelenkt wurde, wurde mir immer deutlicher, wo ich gezielt Übungen finden und einsetzen kann. Zum Teil sind diese Übungen sehr ungewöhnlich, so dass die Teilnehmen erst einmal sich nur widerstrebend darauf einlassen. Da jedoch fast alle unmittelbar an sich selbst diese daraus entstehenden neuen Erfahrungen erleben, lösen sich diese Widerstände meist schnell auf.

 

Kampfkunst als Lebenskunst

Ich möchte die Philosophie und die Kampfkunst als Lebenskunst sowohl für private Weiterentwicklung als auch für wirtschaftliche Zusammenhänge vielen Menschen zugänglich machen und zeigen wie einfach wir unser Leben kreativ, entspannt, harmonisch und fruchtbar gestalten können. In der Wirtschaftswelt heißt unsere Aufgabe heute: Ständige erfolgreiche Anpassung an eine sich rasant wandelnde Umgebung. Es geht darum, wie wir uns weich und geschmeidig in einem äußerst dynamischen Wirtschaftsumfeld bewegen können. Wir müssen immer wieder Lösungen finden für die wechselnden Bedürfnisse von Kunden ebenso wie für die sich fortwährend verändernden Produktlandschaften oder die flexiblen Bedürfnisse unserer Mitarbeiter. All dies muss täglich aufgefangen, angepasst, integriert und erneuert werden, damit unsere Unternehmen sich langfristig erfolgreich am Markt behaupten können. Dies verlangt nicht nur die Fähigkeit immer wieder neue Perspektiven einzunehmen, sondern auch den konsequenten Einsatz sämtlicher Möglichkeiten.

Aha-Erlebnisse beim Coaching mit Karate

Trainings zur Erhöhung der Führungskompetenzen kommen nicht umhin sich deshalb mit weit mehr als bloß fachspezifischer Wissenserweiterung zu befassen. Beim Thema Führungskompetenzen geht es um Maßnahmen für ganzheitliche Persönlichkeits- und Personalentwicklung, in welcher immer auch unsere grundlegenden Haltungen hinterfragt werden sollten. Wir sollten das Wissen des Geistes und die Weisheit des Körpers vereinigen, um unsere Entscheidungen innerhalb der hochdynamischen Wirtschaftsfelder erfolgreich den immer neuen Situationen anzupassen. Diese Fähigkeit kann nur durch ein Training erreicht werden, welches körperliche und emotional-geistige Haltungen formt, in welchem über rein kognitive Vermittlungen hinaus emotionale Erfahrungen gemacht werden, die „Aha-Erlebnisse“ bewirken und langfristige Verhaltensänderungen und Verhaltensanpassungen initiieren. Erst dann können wir überzeugend von Wirksamkeit und Nachhaltigkeit eines Trainings zur Erhöhung der Führungskompetenzen sprechen.

 Kommunikative Intelligenz im Kampfsport

In unserem Privatleben ist es wichtiger denn je Wege liebevollen Miteinanders zu finden. Traditionelle Familienbilder und Geschlechterrollen sind schon lange weggebrochen. Globalisierung, Digitalisierung, Patchworkfamilien, Mobilität, Vernetzung sind die Stichworte der Struktur innerhalb derer wir unser Privatleben zu organisieren suchen. Wir erfahren täglich, dass Anonymität und Wahllosigkeit soziale Kompetenzen und emotionale Intelligenz nicht fördern. Menschen weh zu tun ist einfach. In Liebe und Frieden miteinander auszukommen ist die Herausforderung. Die Methode, die ich vermittle, kann vielleicht ein klein bisschen dabei helfen, kommunikative Kompetenzen zu steigern, Blockaden zu lösen, Freiheitsgrade im Denken zu erweitern und so innere Sicherheit zu vermitteln, die Grundlage für liebevolles, friedliches Miteinander ist.

Um das zu erreichen, möchte ich meine Schulungs- und Trainingsmethode weiter ausbauen, verfeinern, verbreiten und durch größere Bekanntheit noch mehr Menschen zugänglich machen. Es gibt bereits Untersuchungen zu wingwave und diverse akademische Nischen,in denen Kampfkünste als Lebenskünste untersucht werden. Auch ich möchte helfen das Konzept wissenschaftlich aufzuarbeiten und zusammenzutragen, um die Glaubwürdigkeit und Verbreitung zu erhöhen und mehr Menschen Zugang zu ermöglichen.

 

www.ki-schule.com

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar